Die Vereinten Nationen


Die Organisation der Vereinten Nationen (kurz: Vereinte Nationen, VN, UN, UNO) wurde am 24. Oktober 1945 von 51 Staaten gegründet. Heute zählt die VN 193 Mitgliedstaaten.

Artikel 1 der UN-Charta legt ihre Ziele dar:

1. den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen, Angriffshandlungen und andere Friedensbrüche zu unterdrücken und internationale Streitigkeiten oder Situationen, die zu einem Friedensbruch führen könnten, durch friedliche Mittel nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit und des Völkerrechts zu bereinigen oder beizulegen;

2. freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln und andere geeignete Maßnahmen zur Festigung des Weltfriedens zu treffen;

3. eine internationale Zusammenarbeit herbeizuführen, um internationale Probleme wirtschaftlicher, sozialer, kultureller und humanitärer Art zu lösen und die Achtung vor den Menschenrechten und Grundfreiheiten für alle ohne Unterschied der Rasse, des Geschlechts, der Sprache oder der Religion zu fördern und zu festigen;

4. ein Mittelpunkt zu sein, in dem die Bemühungen der Nationen zur Verwirklichung dieser gemeinsamen Ziele aufeinander abgestimmt werden (...).

Dank ihres einzigartigen internationalen Charakters und den in der Charta niedergelegten Befugnisse wird die VN auf allen wichtigen Themenfeldern der internationalen Beziehungen tätig. Dazu gehören neben der Friedenssicherung und der friedlichen Streitbeilegung vor allem die Förderung der Menschenrechte, humanitäre Hilfe, die internationale Entwicklungszusammenarbeit und eine nachhaltige Klimapolitik.